Activism

Jacqueline Straub: The Meaning of Life… fighting for one’s dreams and visions

IMG_20190619_144136

Excellence Reporter: Jacqueline, what is the meaning of life?

Jacqueline Straub: I’m a fighter. I fight for reforms within the catholic church and for years I have been committed to structural change.

Since my youth I have wanted to become a priest in the catholic church. That is still impossible today, because only men are allowed to become a priest in the catholic church. But I fight for my dream, for my vocation. I address unjust structures and point out possibilities for change. I try to be an inspiration for others inside and outside the church, to fight for their dreams. I travel a lot, give lectures and do “educational work” to show that the current law in the catholic church that says a woman cannot become a female priest is wrong and unjust – and even contradicts the teachings of the Second Vatican Council.

I am committed to making the catholic church more modern and humane, more colorful and more loving. Many tell me that I will never be able to become a roman-catholic priest. But I do not give up because I do not want to stop believing in a church where men and women have equal rights and opportunities. I do not give up because I know that the catholic church with female priests is a more just Church. Therefore, I have built up an international network in recent years.

And it is in this work that I recognize my meaning of life: my commitment to a better world. I see the meaning of life as an individual path. Everyone has their own purpose in life and should strive for it. But I believe that the meaning of life is strongly connected to visions and dreams. The one who fights for his dreams and his visions, has meaning in life. A commitment to something you can fulfill.

My meaning of life gives me my vocation, my dream of being a priest in the catholic church. I believe that one must seek the meaning of life, if necessary, again and again. I see my meaning of life in my struggle for a renewed catholic church. If one day I will lie on my deathbed and I should not be a female priest, at least I can say: I have done everything for it. I have worked hard. The women and girls after me will then at least have it easier, because I have laid some stones on the path of equality. I believe I will then say that this was my meaning of life: to fight for a better world and for the rights of women inside but also outside the church.

***

~Jacqueline Straub (28) is a catholic theologian, journalist, author and speaker. She lives in Switzerland.

www.jacqueline-straub.de

Original German interview:

Ich bin eine Kämpfernatur. Ich kämpfe für Reformen in der katholischen Kirche und seit Jahren setzte ich mich für strukturelle Veränderung ein. Denn seit meiner Jugend möchte ich Priesterin in der katholischen Kirche werden. Das ist bis heute unmöglich, da dies nur Männer dürfen. Aber ich kämpfe für meinen Traum, für meine Berufung. Ich benenne ungerechte Strukturen und zeige Möglichkeiten zur Veränderung auf. Ich versuche eine Inspiration für andere Menschen innerhalb und ausserhalb der Kirche zu sein, für seine Träume zu kämpfen. Ich bin viel unterwegs, halte Vorträge und mache «Aufklärungsarbeit», um zu zeigen, dass das momentane Recht in der katholischen Kirche, dass sagt, dass eine Frau keine Priesterin werden kann, falsch und ungerecht ist – und es sogar der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils widerspricht.

Ich setze mich dafür ein, dass die katholische Kirche moderner und menschenfreundlicher wird, bunter und liebevoller. Viele sagen mir, dass ich es nicht schaffen werde, dass ich niemals römisch-katholische Priesterin werden kann. Aber ich gebe nicht auf, weil ich nicht aufhören will an eine Kirche zu glauben, in der Männer und Frauen die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben. Ich gebe nicht auf, weil ich weiss, dass die katholische Kirche mit Priesterinnen eine gerechtere Kirche ist. Hierfür habe ich mir in den letzten Jahren ein internationales Netzwerk aufgebaut.

Und genau in dieser Arbeit erkenne ich meinen Sinn im Leben: Mein Einsatz für eine bessere Welt. Den Sinn des Lebens sehe ich als einen individuellen Weg an. Jeder hat seinen eigenen Sinn im Leben und sollte diesem nachstreben. Aber ich glaube, dass der Sinn im Leben stark mit Visionen und Träumen zusammenhängt. Wer für seine Träume kämpft und Visionen hat, erhält einen Sinn im Leben. Ein Einsatz für etwas kann einen erfüllen.

Mein Sinn im Leben gibt mir meine Berufung, mein Traum vom Priesterin-Sein. Ich glaube, dass man den Sinn des Lebens suchen muss, wenn es sein muss, auch immer wieder von neuem. Ich sehe meinen Sinn fürs Leben in meinem Kampf um eine erneuerte katholische Kirche. Wenn ich eines Tages auf dem Sterbebett liegen werde und ich nicht Priesterin sein sollte, kann ich aber immerhin sagen: Ich habe alles dafür getan. Ich habe mich eingesetzt. Die Frauen und Mädchen nach mir werden es dann immerhin einfacher haben, denn ich habe auf dem Weg der Gleichberechtigung einige Steine gelegt. Ich glaube daran, dass ich dann sagen werde, dass dies mein Sinn des Lebens war. Zu kämpfen für eine bessere Welt und für die Rechte der Frauen innerhalb aber auch ausserhalb der Kirche.

Copyright ©2019 Excellence Reporter

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s